Neue Serie: Basics – Und los gehts mit Schokobiskuit

Basic1

 

Kennt Ihr diese Zauberformel: Man nehme ein Basic + unendlich viele Variationsmöglichkeiten = einfach und lecker. Das funktioniert bei mir immer. Ok ich gebe es zu, fast immer. Es sei denn, man verwechselt Zucker und Salz. Oder übertreibt es mit der ein oder anderen Zutat… Aber gebloggt wird letzten Endes nur was schmeckt, da könnt Ihr Euch sicher sein. Ich werde also in den folgenden Wochen und Monaten immer wieder Variationsmöglichkeiten vorstellen, die sich auf ein bestimmtes Basisrezept beziehen. Natürlich freue ich mich auch sehr über Vorschläge Eurerseits!

Und los geht’s mit einem Allrounder unter den süßen, kleinen Köstlichkeiten: einem Schokobiskuit-Teig. Auf Vorrat gebacken und eingefroren hat man immer eine leckere Grundlage zur Hand, um schnell und unkompliziert Törtchen, Desserts und allerlei Leckereien aus dem Glas zu zaubern.

Zutaten (für ein Blech ca. 40x30cm)

4 Eier (Größe M)

1 Eigelb (Größe M)

2 Esslöffel Wasser

70 g Zucker

80 g Weizenmehl

1 gestr. Teelöffel Backpulver

1 Esslöffel Kakao

 

Zubereitung

1. Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen (Heißluft ca. 180°C).

2. Eier, Eigelb und Wasser in einer Rührschüssel mit dem Rührgerät auf höchster Stufe in 1 Minute schaumig schlagen.

3. Zucker in 1 Min. unter Rühren einstreuen und die Masse weitere 2 Minuten schlagen.

4. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Den Teig auf das Backblech streichen und im mittleren Einschub ca. 9 min backen.

5. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

6. Entweder direkt weiterverarbeiten bzw. am Stück oder bereits in Kreisen ausgestochen einfrieren.

 

DIY und Freebie: Cake-Topper für Geburtstagskinder

Happy Birthday Topper

 

Das i-Tüpfelchen für alle Geburtstags-Muffins und Minigugls. Sie machen aber auch eine gute Figur auf einem herzhaften Buffet mit Tomate-Mozarella, den typischen Käse-Weintrauben Spießchen oder was man sonst noch so aufspießen kann.

 

Man benötigt:

Drucker

Runde Avery Zweckform Etiketten L3415-100 Durchmesser 40mm 

Loch – oder Rosettenstanzer (Durchmesser 2″)

DIN A4 Papier in der Farbe eurer Wahl (ich habe auf ein dickes, edeles Leinenpaier zurückgegriffen, das sich mit meinem Drucker nicht bedrucken lässt)

Zahnstocher oder dünne Schaschlikspieße aus Holz

Bastel- oder Heißkleber

 

So gehts:

1. Das PDF Cake-Topper Happy Birthday auf die runden Etiketten drucken. Hierzu bitte die druckerspezifischen Einstellungen beachten.

2. Mit einem Stanzer die gewünschten Formen aus dem bereitgelegten Papier ausstanzen.

3. Die Etiketten mittig auf die Stanzteile kleben.

4. Die Zahnstocker oder Spiesse mit Heiß- oder Bastelkleber auf der Rückseite festkleben.

 

Schön präsentiert: Butter

Butter

 

Alles findet am Frühstückstisch seinen Platz: die Wurst und der Käse auf schönen Holzbrettchen, Gebäck auf der dreistöckigen Etagere, Marmelade und andere Brotaufstriche in kleinen Gläsern, Brot und Brötchen in Körben, ausgelegt mit farblich passenden Stoffservietten. Ja sogar der Orangensaft (obwohl zugegebenermaßen in größeren Mengen NICHT frischgepresst) wird in kleine Milchflaschen abgefühlt und mit einem Strohhalm versehen.

Doch eine essentielle Zutat wird oft sträflich vernachlässigt: die Butter. Ok, wenn wir von herkömmlicher Butter sprechen, gibt es da immerhin die klassische Butterdose. Doch wie nervig ist das, wenn alle paar Minuten jemand nach der Butter fragen muss?! Und was macht man im Falle von „streichfähiger“ Butter oder Margarine, deren undekorative Verpackung das komplette Frühstücktischsdesign zerstört? Hierfür habe ich für mich seit einiger Zeit eine einfache und hübsch anzuschauende Lösung gefunden. Warum ich nicht schon viel früher darauf gekommen bin, ist mir wirklich schleierhaft. Aber wie sagt man so schön: besser später als nie.

Man benötigt lediglich eine Eiswürfelform (ich habe bisher sehr gute Erfahrung mit einer blumenförmigen Silikonform vom blau-gelben Möbelschweden gemacht), einen kleinen Teigschaber, Frischhaltefolie, einen Tiefkühler und kleine Gläschen oder Schälchen.

Nachdem man die Butter in die Vertiefungen des Eiswürfelbehälters möglichst kompakt und ohne Lufteinschlüsse eingefüllt hat, deckt man diese mit Frischhaltefolie ab und lässt sie für mindestens eine Stunde im Tiefkühlfach fest werden.

Im Anschluss drückt man die Butterportionen einfach aus der Form (falls es zu schwer geht, kann man auch etwas heißes Wasser über die Form laufen lassen) und drapiert sie in kleinen Gefäßen.

Die Butter ist in der Silikonform mehrere Wochen tiefgekühlt haltbar, so dass man die Portionen gut auf Vorrat herstellen kann. Und mit selbstgemachter Kräuterbutter funktioniert es auch klasse!

 

 

 

 

Milchreis mit Beerensößchen

Milchreis

Was macht man wenn der Kühlschrank nach einer Woche Urlaub fast nichts hergibt außer Milch? Genau: Milchreis! Die frischen Him-und Erdbeeren sind aus Italien miteingereist, so dass ich sogar noch ein fruchtig, leckeres Sößchen dazu zaubern konnte. Sonntägliches Frühstück also gerettet!!!

Natürlich haben sich auch noch ein paar Eier gefunden, die mussten aber für Eier aus dem Glas herhalten. Das Rezept folgt auf alle Fälle noch, denn auch diese leckeren Kerlchen sind ratzfatz zubereitet und machen im adretten Weckglas immer eine gute Figur!

Zutaten (für zwei Portionen)

100g Milchreis

2-3 Esslöffel Zucker

eine Prise Salz

500ml Milch

Vanilleschote (je nach persönlichem Gusto)

Zimt (je nach persönlichem Gusto)

je eine Hand voll Him-und Erdbeeren

etwas Puderzucker

 

Zubereitung

1. Die Milch in einem Topf zum Kochen bringen.

2. Reis, Zucker und Salz hinzufügen.

3. Unter regelmäßigem Rühren ca. 30 min erhitzen und quellen lassen.

4. In der Zwischenzeit die Beeren waschen, pürieren und im Anschluss durch ein feines Sieb streichen (wer sich an den kleinen Kernchen nicht stört, kann auf diesen letzten Arbeitsschritt natürlich auch verzichten).

5. Je nach persönlichem Geschmack die Soße mit etwas Puderzucker versüßen.

6. Den fertigen Milchreis mit Zimt und/oder Vanille aromatisieren.

7. Noch warm in Gläser oder Schüsseln abfüllen und mit der Soße servieren.

 

Feine selbstgemachte Waffeln

Waffeln

 

Waffeln-meine geheimen Frühstücksretter. Wenn der Kühlschrank wirklich nichts besonderes hergibt, die Zutaten für diese feinen Waffeln habe ich immer im Haus. Sie sind ratzfatz hergestellt. und alleine mit Puderzucker sind sie ein Traum. Oder mit einem selbstgemachten Fruchtquark, Marmeladen oder einem leichten Obstsalat. Ich bereite sie am liebsten direkt frisch zu, das Waffeleisen dabei in direkter Nähe des Frühstückstisches. Denn so schmecken sie mir einfach am besten.

Zutaten (für 6 Waffeln)

125g Butter

50g Zucker

125 Mehl

4 Eier

1 Päckchen Vanillezucker (oder Alternativ selbsthergestellten)

4 Esslöffel Milch

Butter zum fetten

etwas Puderzucker 

Zubereitung

1. Mehl, Butter, Zucker,Vanillezucker, Eier und Milch in einer Rührschüssel 2 min lang rühren, bis ein glatter, cremiger Teig entsteht.

2. Das Waffeleisen auf mittlerer Stufe vorheizen und gut fetten.

3. 2 Esslöffel Teig in das Waffeleisen geben und nach und nach die Waffeln backen.

4. Mit Puderzucker bestäuben.

 

Brioche

Brioche1

 

Kennt ihr das: wenn der Duft von frisch gebackenem Hefeteig sich langsam in der Wohnung verbreitet, einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt und man am liebsten direkt aus dem Ofen das köstlich, locker luftige Backwerk auf der Zunge zergehen lassen möchte? Genau so geht es mir, wenn ich diese Brioche zum sonntäglichen Frühstück backe. Man muss zwar etwas Zeit bringen, doch diese lohnt sich absolut. Und wenn es doch einmal etwas schneller gehen sollte, könnt ihr auf den Tipp am Ende des Rezeptes zurückgreifen. Geschmacklich steht diese diese Variante (wenn direkt lauwarm aus dem Ofen serviert) der frischgebackenen in nichts nach. Aber probiert am besten selbst!

Zutaten (für ein 12er Muffinblech)

350g Mehl und etwas Mehl zum Bestäuben

3/4 Würfel Hefe (ca. 30g)

60g Zucker

100ml lauwarme Milch

2 zimmerwarme Eier

3 zimmerwarme Eigelbe

2 kräftige Prisen Salz

100g weiche Butter

Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

1. Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken.

2. Die Hefe zerbröckeln und mit 1EL Zucker und 80ml Milch verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.

3. Die Hefemilch in die Mulde geben, mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 15min gehen lassen

4. Dann Eier, 2 Eigelbe, übrigen Zucker und Salz mit in die Schüssel geben, alles mit dem Knethaken des Handrührgerätes verkneten. Dabei nach und nach die Butter unterarbeiten. Den Teig etwa 5 min durchkneten, bis er weich und elastisch ist.

5. Dann bis etwas Mehl bestäuben und abgedeckt weitere 50 min gehen lassen

6. Backofen auf 200°C vorheizen und die Mulden des Muffinblechs fetten.

7. Übriges Eigelb und restliche Milch verquirlen.

8. Gut drei Viertel des Teiges in 12 gleich große Stücke teilen, zu Kugeln rollen und in die Blechvertiefungen setzten. Jeweils in die Mitte eine tiefe Mulde drücken und mit etwas Eiermilch bepinseln. Übrigen Teig ebenfalls zu 12 gleich große Kugeln formen und in die Mulden setzten.

9. Den Teig nochmals 10 min gehen lassen.

10. Den Teig mit restlicher Eiermilch bestreichen und das Blech im Anschluss in die Offenmitte schieben.

11. Eine kleine TasseWasser auf den Ofenboden gießen, sofort die Ofentüre schließen und die Temperatur auf 160°C herunterschalten.

12. Die Muffins etwa 15min backen. dann herausnehmen, kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipps: Frisch schmecken die Brioche natürlich am feinsten. Am besten mit Butter und leckeren Marmeladen servieren. Sollten ein paar Muffins übrig bleiben, gut verpackt tiefkühlen. Dann bei Bedarf entnehmen und für ca. 20 min bei 120°C im Ofen auftauen.

Herzhafte Blätterteigschnecken

Blätterteigschnecken

 

Heute folgt ein absolutes Allround-Rezept. Ob zum Frühstück, Picknick oder als kleinen Fernseh-Snack, diese Schneckchen kommen immer gut an und sind ratz-fatz zubereitet. Der Füllung sind hierbei keine Grenzen gesetzt: roher Schinken kann durch gekochten Schinken oder Salami ersetzt werden, Emmentaler durch Mozzarella, Feta oder Gorgonzola, Frühlingszwiebeln durch diverse andere Kräuter. Oliven, getrockneten Tomaten, Spinat, Paprikawürfelchen sind bei uns auch schon in der Füllung verschwunden und haben ebenfalls zu einem sehr leckeren Ergebnis geführt.

Zutaten (für ca. 16 Schneckchen)

150g  rohe Schinkenwürfel

175g Frischkäse

4-5 Frühlingszwiebeln

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal

80g geriebener Emmentaler 

Zubereitung:

1. Backofen auf 180°C vorheizen.

2. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in kleine Ringe scheiden.

3. Frischkäse, Emmentaler, Schinken und Frühlingszwiebeln mischen.

4. Blätterteig auf der Arbeitsplatte entrollen und die Füllung gleichmäßig und nicht zu dick auftragen. Dabei einen schmalen Rand lassen.

5. Im Anschluss die Rolle von der Längsseite her kompakt aufrollen und in gleichmäßige Scheiben schneiden

6. Diese auf einem Backblech verteilen und für ca. 25 min im vorgeheizten Backofen goldbraun backen.

7. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Noch lauwarm oder kalt genießen.